Zurück zur Produktliste

Pregmagon®

Hormon zur Fortpflanzungssteuerung mit dem Wirkstoff PMSG (Pregnant Mare Serum Gonadotropin) in Form von Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Rinder, Schweine und Schafe

Zusammensetzung

Zur intramuskulären oder subkutanen Anwendung für Rinder, Schweine, Schafe.

Wirkstoff und sonstige Bestandteile:

1 Durchstechflasche mit 10 mg Pulver enthält:
Arzneilich wirksamer Bestandteil:
Pferdeserum-Gonadotropin für Tiere 5000 IE
1 Durchstechflasche mit 40 mg Pulver enthält:
Arzneilich wirksamer Bestandteil:
Pferdeserum-Gonadotropin für Tiere 20 000 IE

Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des Mittels erforderlich ist:
Laktose

Zur Herstellung der Injektionslösung wird der Inhalt einer Durchstechflasche mit 10 mg Pulver in 25 ml Lösungsmittel und 40 mg Pulver in 100 ml Lösungsmittel aufgelöst.

1 ml der gebrauchsfertigen Injektionslösung enthält:

Arzneilich wirksamer Bestandteil:
Pferdeserum-Gonadotropin für Tiere 200 IE

Sonstige Bestandteile:
Natriumchlorid 9,00 mg
Laktose

Zieltierart

Rinder, Schweine, Schafe

Anwendungsgebiete

Schwein:

Brunststimulation nach Absetzen der Ferkel
Brunstsynchronisation
Induktion der Pubertät bei Jungsauen
Brunststimulation nach Zyklusblockade
Zyklusstimulation im Rahmen der Ovulationssynchronisation mit terminorientierter Besamung

Rind:

reversible Ovardystrophie (Azyklie)
Induktion von Superovulationen
Erhöhung des Anteils an Zwillingsträchtigkeiten

Schaf:

Brunstinduktion in der anöstrischen Phase
Brunstsynchronisation
Induktion von Superovulationen
Erhöhung des Anteils an Zwillingsträchtigkeiten

Dosierung

Der Inhalt einer Durchstechflasche mit 5000 oder 20000 IE PMSG ist mit 25 oder 100 ml Lösungsmittel (5 ml pro 1000 IE) vollständig zu lösen. Bei den Handelsformen 5000 IE und 20000 IE wird das Lyophilisat unter Einhaltung der Sterilität im Originalbehältnis mit einem Teil des Lösungsmittels gelöst und anschließend mit dem restlichen Lösungsmittel in der Lösungsmittelflasche gemischt. Zur einmaligen subkutanen Injektion bei Schwein und Schaf oder zur einmaligen intramuskulären Injektion beim Rind.

Schwein:

Zuchtreife Jungsauen (JS):
750 - 1000 IE PMSG bzw. 3,75 ml-5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan am 19. oder 20. Zyklustag ohne Gabe eines Zyklusblockers oder 24 - 48 Stunden nach letzter Gabe des Zyklusblockers.
78 -80 Stunden nach PMSG-Verabreichung kann die Ovulation mit humanem Choriongonadotropin (HCG) oder Gonadotropin-Releasinghormon-Analogon (GnRH) ausgelöst werden. Die Erstbesamung sollte nach 22 bis 26, die Nachbesamung 10 bis 18 Stunden später erfolgen.
Induktion der Pubertät bei Jungsauen (Mindestalter 185 Tage):
500 IE PMSG bzw. 2,5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan in Kombination mit HCG.

Altsauen:
750 - 1000 IE PMSG bzw. 3,75 ml -5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan 24 Stunden nach Absetzen der Ferkel.
Zur Ovulationsauslösung kann bei einer Säugezeit von 3 Wochen nach 76 bis 78 Stunden, bei einer Säugezeit von 4 Wochen nach 72 bis 74 Stunden und bei einer Säugezeit von 5 Wochen evtl. schon nach 56 bis 58 Stunden HCG oder ein GnRH-Analogon verabreicht werden. Zeitpunkt der Besamung wie bei Jungsauen.

Zyklusstimulation im Rahmen der Ovulationssynchronisation mit terminorientierter Besamung: Bei einer Säugezeit bis zu 4 Wochen 1000 IE PMSG bzw. 5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan. Bei einer Säugezeit von mehr als 4 Wochen 750 IE bis 1000 IE PMSG bzw. 3,75 ml bis 5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan.

Rind:

Azyklie:
1000 - 3000 IE PMSG bzw. 5 ml-15 ml gebrauchsfertige Lösung intramuskulär einmal oder zweimal im Abstand von 10 -14 Tagen oder einmal nach 10-14 tägiger Progesterongabe.
Induktion von Superovulationen:
2000-3000 IE PMSG bzw. 10 -15 ml gebrauchsfertige Lösung intramuskulär zwischen dem 10. und 14. Zyklustag.
Erhöhung des Anteils an Zwillingsträchtigkeiten: 625 IE PMSG bzw. 3,13 ml gebrauchsfertige Lösung intramuskulär am 14. und 15. Zyklustag.

Schaf:

Brunstinduktion und - synchronisation:
400-700 IE PMSG bzw. 2 ml-3,5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan am letzten Tag einer 10- bis 12-tägigen Gestagenbehandlung
Induktion von Superovulationen:
1000-2000 IE PMSG bzw. 5 ml-10 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan am 7. oder 8. Zyklustag oder am Ende einer 12-tägigen Gestagenbehandlung.
Erhöhung des Anteils an Zwillingsträchtigkeiten:
500-700 IE PMSG bzw. 2,5 ml-3,5 ml gebrauchsfertige Lösung subkutan. zwischen 13. und 15. Zyklustag.

Wartezeit

Rind, Schwein, Schaf (essbare Gewebe): 0 Tage
Rind, Schaf (Milch): 0 Tage

Packungsgrößen

Packung mit 1 x 5000 IE plus 1 x 25 ml Lösungsmittel
Packung mit 1 x 20000 IE plus 1 x 100 ml Lösungsmittel

Verschreibungspflichtig

Zurück zum Anfang