Online-Seminar mit Prof. Dr. Melanie Hamann zur Novelle der TäHaV in der Kleintierpraxis jetzt online

Seit dem 1. März 2018 gilt die Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV) und bringt wesentliche Änderungen für die Kleintierpraxis mit sich!

Die Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) ist am 2. Februar 2018 durch den Bundesrat mit Empfehlungen des Agrarausschusses verabschiedet worden. Unter der Zielsetzung „die Anzahl antibiotischer Behandlungen auf das therapeutisch notwendige Maß zu minimieren sowie die Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen einzudämmen“, wurde die TÄHAV-Novelle vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiiert1. Die Umsetzung der Verordnungsänderung stellt den Praktiker vor neue Herausforderungen, da diese Regelungen insbesondere auch den Antibiotikaeinsatz in der Kleintierpraxis betreffen.

Konkret wurde der § 12 der TÄHAV, welcher die „Abgabe der Tierarzneimittel an Tierhalter durch Tierärzte“ regelt, umfassend ergänzt:

Demnach besteht fortan ein Umwidmungsverbot für Cephalosporine der dritten oder vierten Generation sowie für Fluorchinolone. Dieses Verbot gilt für die Tierarten Rind, Schwein, Pute, Huhn sowie auch für Hund und Katze. Nur in Fällen, bei denen die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ernstlich gefährdet ist, ist eine Ausnahme möglich, wobei diese schriftlich zu begründen und zu dokumentieren ist.

Des Weiteren wurde eine Antibiogrammpflicht eingeführt (§ 12 c, TÄHAV). So ist auch bei Einzeltierbehandlungen von Rind, Schwein, Pferd, Hund und Katze (mit Ausnahme von herrenlosen Katzen) ein Antibiogramm zu erstellen, wenn von den Vorgaben der Zulassungsbedingungen von Arzneimitteln mit antibakteriellen Wirkstoffen (nach § 56a Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 bis 4 des Arzneimittelgesetzes) abgewichen wird oder eine Behandlung mit Cephalosporinen der dritten oder vierten Generation bzw. Fluorchinolonen erfolgt.

Eine weitere Ergänzung stellt der Abschnitt § 12 d (TÄHAV) dar, in dem die Verfahren zu Probenentnahme, Isolierung bakterieller Erreger und Bestimmung der Empfindlichkeit zur Erstellung eines Antibiogramms beschrieben werden.

Aufgrund der neuen Vorgaben hinsichtlich der Anwendung, Verschreibung und Abgabe von Arzneimitteln, die antibakteriell wirksame Stoffe enthalten, wurden auch die Nachweispflichten unter § 13 (TÄHAV) entsprechend angepasst und aktualisiert. Diese Ergänzungen betreffen insbesondere auch Dokumentationspflichten des Tierarztes bei Tieren, die nicht der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.

Machen Sie sich daher HIER fit für die neue TäHaV!

Aufgrund der Aktualität und besonderen Relevanz des Themas für Ihre Praxis sponsort Ceva ein Online-Seminar mit Schwerpunkt auf den vorgesehenen Änderungen. In dem Webinar erklärt Ihnen Frau Prof. Dr. Melanie Hamann genau, was es mit dem Verbot der tierartlichen Umwidmung von Präparaten, die Fluorchinolone und Cephalosporine der 3./4. Generation enthalten, auf sich hat. Sie erläutert die neu zu beachtende Antibiogrammpflicht bei Hund und Katze und beleuchtet die kritischen Punkte bei der Umsetzung.

Das Online-Seminar wird als Aufzeichnung angeboten und steht Ihnen seit dem 02. März 2018 zur Verfügung. 

Einfach hier kostenfrei anmelden, einloggen und dabei sein! 

Ihre Referentin

… erhielt im Oktober 2015 die Professur für experimentelle und klinische Veterinärpharmakologie am Institut für Pharmakologie und Toxikologie am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Nach dem Studium an der Tierärztlichen Hochschule Hannover arbeitete sie am dortigen Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie, danach als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem DFG-geförderten Projekt.

 

Anmeldung

Wer? Univ.-Prof. Dr. med. vet. Melanie Hamann

Was? Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TäHaV) in der Kleintierpraxis

Wann? Aufzeichnung online ab dem 02.03.2018

Die Veranstaltung steht ein Jahr als ATF-anerkannte Aufzeichnung (Webinar) zur Verfügung.

Wo? www.akademie.vet

Wieviel? Kostenfrei!

ATF-Stunden? Für die Veranstaltung sind 2 ATF-Stunden beantragt.

Sie möchten weitere Informationen zum rationalen Einsatz von Antibiotika erhalten? Dann schauen Sie sich unsere kostenfreien und ATF-anerkannten GRAM-Webinare an:

Quellen:
Die Originaldokumente zum Verordnungsentwurf, Agrarausschuss-Empfehlungen und Beschluss finden Sie unter folgendem Link: https://www.bundesrat.de/SharedDocs/TO/964/tagesordnung-964.html?cms_topNr=18#top-18.
1 Bundesrat; Verordnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken; Bundesanzeiger; Drucksache 759/17 vom 13.12.2017.

Zurück zum Anfang